Citizen Science – Ein neues Konzept für die Geschichtswissenschaft oder ein alter Hut?

Ein Beitrag von Thorsten Hoppe-Hartmann


„Karl Heinz Schneider schafft in seinen Seminaren durch seine wertschätzende Art den Studierenden gegenüber eine gedeihliche Arbeitsatmosphäre. Im Sinne der universitas magistrorum et scholarium sind seine Veranstaltungen keineswegs eine „Schwurgemeinschaft“, doch das Ideal der universitären Gemeinschaft ist in ihnen ausnahmslos verwirklicht.[1] Dazu tragen sicherlich Karl Heinz Schneiders Erfahrungen in der Erwachsenenbildung bei. Beim Niedersächsischen Heimatbund (NHB) und in Volkshochschul-Kursen betreute er die Heimat- und Laienforscher.[2] Also jene Protagonisten[3], die sich jenseits der institutionalisierten Geschichtswissenschaft in ihrer Freizeit der Erforschung historischer Gegenstände widmen.

Es liegt für mich nahe, die Aktivitäten dieses Personenkreises in den Kontext der Citizen Science zu rücken. Hintergrund ist die aktuelle Diskussion um Citizen Science[4] und ihre Übertragung auf die Geschichtswissenschaft.[5] Wie hip Citizen Science aktuell ist, zeigt die mehrjährige Förderung von Citizen Science-Projekten durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Medienpräsenz des Themas.[6]

Ich möchte hier vorstellen, inwieweit Citizen Science in der Geschichtswissenschaft eine Rolle spielt und welche Stellung die ehrenamtliche Geschichtswissenschaft in der aktuellen Citizen Science-Diskussion einnimmt. Weitere Fragen sind, wie man mit den Erkenntnissen der ehrenamtlich-wissenschaftlich Engagierten umgehen kann, damit das Wissen einem breiteren Empfängerkreis und auch der Berufswissenschaft zugute kommt und wie bzw. ob die professionelle und die nicht-professionelle Seite zusammenkommen.

Was meint Citizen Science?

Der Begriff Citizen Science beschreibt den Bereich, in dem Menschen jenseits der institutionalisierten und akademisch organisierten Berufswissenschaft forschend tätig sind. Häufig wird der englische Begriff mit „Bürgerwissenschaften“ übersetzt.[7] Citizen Science wurde 1995 erstmals programmatisch vom Wissenssoziologen Alan Irwin benutzt und in der Folge fast ausschließlich von US-amerikanischen Biologen geprägt.[8]

Wovon ist genau die Rede, wenn Bürger Wissenschaft betreiben? Das BMBF stellt die Bürgerbeteiligung und die Wissenschaftskommunikation in den Vordergrund: Die Bürger „sammeln Mücken, beobachten Igel, klassifizieren Sterne“ und unterstützen die Arbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.[9] „Menschen reden nicht nur über Forschung, sie machen bei konkreten Projekten mit.“[10] Das BMBF will zentrale Anlaufstelle für Bürgerforschung in Deutschland sein und fördert die Plattform www.buergerschaffenwissen.de, ein Projekt des Museums für Naturkunde Berlin und der Wissenschaft im Dialog gGmbh.[11] Laut BMBF können Bürger Teil des Forschungsprozesses werden, indem sie die Arbeit von Wissenschaftlern durch Datenlieferungen unterstützen.[12]

Citizen Science als lediglich handlangerndes Anhängsel des berufsständischen Wissenschaftsbetriebs – vehement wehrt Peter Finke sich gegen diese Konzeption und betont das Korrektiv der Demokratie im Verhältnis zwischen Citizen und Professional Science:

„In einer Demokratie sind die Bürger der oberste Souverän, und die Berufswissenschaftler sind auch Bürger. Man braucht solche Überschriften wie ‚Bürger diskutieren mit Wissenschaftlern‘ oder auch ‚Wissenschaft trifft auf Gesellschaft‘ nicht ernst zu nehmen; sie drücken eine dumme Primitivsoziologie aus. Jede Wissenschaft ist immer Teil ihrer Gesellschaft, und jeder Wissenschaftler ist ein Bürger wie alle anderen Bürger auch. In einer Demokratie gibt es keine privilegierten Gruppen mit Rechten auf Ungestörtheit und eigene Regeln; es gibt nur Bürgerinnen und Bürger mit Rechten und Pflichten. Zu den Bürgerrechten gehört das Recht auf Wissenssuche und zu den Bürgerpflichten die Pflicht auf Einmischung, wenn es berechtigte Anliegen gibt und berechtigte Sorgen vor Fehlentwicklungen. Citizen Science heute tut beides. Sie forscht an Themen ihres Interesses mit den Mitteln, die ihr zu Gebote stehen, und sie mischt sich kritisch ein, wenn sie meint, dass eine Gefahr übersehen wird.“[13]

Citizen Science als Mittel zur Einmischung bei konkreten Bedrohungslagen durch gesellschaftliche Fehlentwicklungen? Finke fordert die Emanzipation der Citizen Science von der Professional Science. Denn nach seiner Auffassung gelte es die verbreitete Vorstellung zu überwinden, dass die professionelle Wissenschaft „immer stärker“ als Citizen Science sei.[14] Diese Vorstellung existiere, weil große Teile der Gesellschaft den Wissenschaftsbetrieb zwar achteten, ihn aber auch als hoch spezialisiert und vom Alltag und von der Lebenswelt der Bürger entrückt sähen. Finke setzt dieser Entwicklung Citizen Science als Werkzeug der Wissenschaftskritik entgegen.[15]

Die Rolle von Citizen Science in der Geschichtswissenschaft

Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass bei der Diskussion über Citizen Science kaum die Geisteswissenschaften gemeint sind. Dies zeigt eine Broschüre, die von den Akteuren von www.buergerschaffenwissen.de mitverantwortet wird. Der „bisher vielleicht weitreichendste Vorschlag“[16] einer Definition von Citizen Science nennt zwar „die aktive Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern in verschiedenen Phasen des Forschungsprozesses in den Geistes-, Natur- und Sozialwissenschaften“.[17] Über den gesamten weiteren Inhalt der Broschüre hinweg werden die Geisteswissenschaften aber nicht adäquat mitgedacht.[18]

Um sich ein Bild zu machen, wie präsent Citizen Science in den Geisteswissenschaften heute ist, bietet sich ein Blick auf bezugnehmende wissenschaftliche Veröffentlichungen an. Eine Abfrage mit der Suchphrase „Citizen Science“ im Katalog GVK-PLUS ergibt für die Jahre 2013 bis heute 508 gelistete Veröffentlichungen. Lediglich der Tagungsband von Kristin Oswald und René Smolarski beschäftigt sich konkret mit Citizen Science in den Kultur- und Geisteswissenschaften.[19] JSTOR liefert zur selben Suchphrase und zum selben Zeitraum 349 Treffer, von denen 5 Treffer in den Bereich Geschichte fallen. Die Verschlagwortung weist aber ihr naturwissenschaftliches Umfeld aus.[20] BASE liefert 36657 Treffer, 64 sind mit „History“ verschlagwortet, keiner kommt aus dem Bereich der Geschichtswissenschaft.[21] www.buergerschaffenwissen.de beansprucht, die zentrale Plattform für Citizen Science in Deutschland zu sein.[22] Dort sind 25% der gelisteten 99 Projekte dem Bereich Geschichte zugeordnet.[23]

Die enorme Abweichung des hier genannten statistischen Wertes von jenen der Literaturnachweisen in den Datenbanken mahnt zur Vorsicht. In der Tat kann weder dem einen noch den anderen Werten eine Aussagekraft zugebilligt werden. Die niedrige Projektanzahl lässt an www.buergerschaffenwissen.de als verlässliche Quelle für die Citizen Science-Szene in Deutschland zweifeln. Im analogen Bereich würde man von einer Hochglanzbroschüre sprechen, die zeigt, was Citizen Science in den Augen der Macher sein soll oder auch ist, aber nicht, was Citizen Science sein kann. Zumal die beteiligte Initiative Wissenschaft im Dialog gGmbh weniger die Förderung von Citizen Science im Blickfeld hat als die Absicht, den Bürgern die Relevanz der institutionalisierten Wissenschaft zu vermitteln.[24] In allen aufgeführten Projekten sind die Bürgerwissenschaftler Datenlieferanten und -aufbereiter für Berufswissenschaftler.

Zusammenfassend lässt sich feststellen: Citizen Science ist in den klassischen geistes- und geschichtswissenschaftlichen Veröffentlichungen nahezu kein Thema und nicht greifbar. Damit ist der Forschungsstand zu Citizen Science in der Geschichtswissenschaft auch recht übersichtlich. Er drückt sich aus in dem schon erwähnten Tagungsband von Oswald/Smolarski und einem Schwerpunktheft zu Citizen Science der Zeitschrift Niedersachsen.[25] Sowohl die institutionalisierte Geschichtswissenschaft als auch die ehrenamtliche geschichtsinteressierte Szene macht sich den Begriff Citizen Science nicht zu eigen. Es mag daran liegen, dass sowohl der Begriff als auch das damit allgemein verbundene Konzept der Bürgerwissenschaft diesen Gruppen nicht bekannt sind.

Entgegen der geringen Literaturnachweise gibt es eine lange Tradition eines bürgerschaftlichen, ehrenamtlichen Engagements in der Geschichtswissenschaft, dessen Organisationsformen sich weiterentwickelt haben. Die Historischen Vereine waren für das bürgerliche Leben gesellschaftliche Ereignisse, in denen Heimat- und Vaterlandsliebe, Gemeinschaftsgedanke und Eintreten für eine gemeinsame höhere Sache wichtig und verbindend waren. Beispiele sind der Historische Verein für Niedersachsen von 1835 oder der Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens (Abteilung Paderborn 1824, Abteilung Münster 1825).[26] Beide Vereine existieren bis heute. Heute sind Egalität und Interesse am gemeinsamen Gegenstand die vorherrschenden Motive.[27] Den beiden Vereinen ist zu eigen, dass hier die berufsständische Wissenschaft mit den historisch interessierten Laien zusammentrifft. Das Verbindende ist hier die Geschichte vor Ort.

Eine weitere Organisationsform der historischen Bürgerwissenschaften sind die Geschichtswerkstätten. Sie haben nicht die lange Tradition der Historischen Vereine, können aber mittlerweile eine eigene Traditionslinie aufweisen. Ausdruck dessen ist die Zeitschrift Geschichtswerkstatt, die von 1983 bis 2001 solchen Gruppen eine bundesweite Plattform bot und aus der 1992 die bis heute erscheinende Zeitschrift Werkstattgeschichte hervorging.[28] Die Geschichtswerkstätten sind seit den frühen 1980er Jahren in der Bundesrepublik Deutschland die Organisationsform einer Strömung, die hervorgerufen wurde von einer neuen Generation von Historikern und geschichtsinteressierten Laien. Bettina Hitzer und Thomas Welskopp positionieren sie „in klarer Frontstellung gegen die nun fest etablierte Historische Sozialwissenschaft mit ihrem modernisierungstheoretischen Paradigma, ihrem Beharren auf der Bedeutung von Prozessen und Strukturen“.[29] Kennzeichnend für die Selbstauffassung der Beteiligten und ihrer Arbeit war der Ausdruck der „Geschichte von unten“, welche die Alltagsgeschichte der „kleinen Leute“ erfassen wollte. Die Beteiligten arbeiteten geschichtlich sprichwörtlich dort, wo sie stehen: Es ging um lokale Geschichtsarbeit, deren Themen sich aus dem Lebensumfeld der Beteiligten speisten. Konkret ging es häufig um Stadtteil- und/oder lokale Sozialgeschichte, in der dem historischen Individuum wenn nicht ein Gesicht, so doch wenigstens ein Sprachrohr gegeben werden sollte.

Wenn man davon sprechen kann, dass in den Historischen Vereinen die professionelle Ebene auf die Laienebene trifft, sind es in den Geschichtswerkstätten zunächst einmal historisch interessierte Menschen, bei denen eine wissenschaftliche Ausbildung sicherlich hilfreich, aber keinesfalls Voraussetzung ist, um dort mitzuarbeiten. Die Motivation dieser Gruppen lässt sich beschreiben mit dem Erleben, dass die lokale Geschichte viel zu bieten hat, aber – absichtsvoll geschehen oder nicht – bisher gar nicht oder nicht ausreichend gewürdigt wurde. Der Neustädter Arbeitskreis Regionalgeschichte e.  V. beschreibt es exemplarisch auf seiner Website:

„Weil in den offiziellen Ortschroniken die Zeit des Nationalsozialismus verschwiegen wurde, fand sich in Neustadt am Rübenberge (Region Hannover) 1981 ein Arbeitskreis historisch interessierter BürgerInnen zusammen, die sich mit der tabuisierten Geschichte des früheren Landkreises und der Stadt Neustadt auseinandersetzen wollten.“[30]

Der konkrete Ort oder Gegenstand, den das historische Individuum mit Bürgern der Jetztzeit teilt, ist der Türöffner zur Geschichte. So gesehen identifizieren und bearbeiten die lokal organisierten Gruppen lokale Forschungsderivate.

Eine weitere Gruppe stellen themenbezogene Kurse der Volkshochschulen dar. Sie ermöglichen Menschen ohne jegliche historische Vorbildung ein geschichtliches Lernen. Die Kurse sind meistens in einen befristeten standardisierten Zeitrahmen eingebettet. Zusätzlich gibt es häufig ein Angebot an Exkursionen. Es finden sich jedoch auch Modelle, mit denen sich über eine Verstetigung des Angebots eine kontinuierliche Geschichtsarbeit erreichen lässt. Dann kann die Geschichtsarbeit über das Lernen hinaus langfristig Methoden des geschichtswissenschaftlichen Arbeitens anbieten und das Arbeitsfeld auf die Forschung ausdehnen. Hierfür steht exemplarisch die Geschichtswerkstatt Neustadt am Rübenberge.[31]

Abbildung 1: Mühlengebäude aus dem Anfang des 20. Jh. in Dachtmissen: Bis Anfang der 1980er Jahre war die Gaststätte geöffnet

Eine schließlich nicht zu vergessende Gruppe sind diejenigen historisch Interessierten, die in ihrer Freizeit geschichtlich arbeiten, ohne sich unbedingt organisieren zu wollen. In diese Kategorie fallen die nach Carl-Hans Hauptmeyer als überwiegend männlich und im Pensions- bzw. Rentenalter sich befindenden Heimatforscher, die, meistens finanziell abgesichert, viel Zeit und Geld in ihre Heimatforschung investieren. Über diese Gemeinsamkeiten hinaus charakterisiert Ute Bertrang die Heimatforscher als eine heterogene Gruppe: Heimatforscher sähen sich selbst als lokales Gedächtnis, sammelten einerseits unreflektiert oder zu bestimmten Fragestellungen andererseits, seien wie ein Drache auf seinem Schatz sitzend oder kommunikative Vielschreiber.[32] Wie breit das Spektrum innerhalb dieser Gruppe reicht, zeigt das Beispiel des 400-Einwohner-Ortes Dachtmissen, der seit der Gebiets- und Verwaltungsreform 1974 nach Burgdorf in der Region Hannover eingemeindet ist.[33] In einer Familie Dachtmissens hat sich ausgehend von Akten des frühen 19. Jahrhunderts zum familiären Hofbesitz ein Aktenbestand entwickelt, der über die Familien- und Hofgeschichte hinaus durch andere Materialien auf die Ortsgeschichte ausgeweitet wurde. Das Konvolut ermöglicht die Einordnung familienbezogener Ereignisse in den lokalen historischen Kontext. Diese Sammlung war jedoch nie für eine Veröffentlichung zusammengestellt worden. Zum Bestand gehören ebenso neben einer unveröffentlichten Staatsexamensarbeit über die Dachtmisser Feldmark[34] eine „Heimatgeschichte im Schnellhefter“, wie die beiden Dachtmisser Autoren Margret Hoppe und Harry Mönnig ihre Loseblattsammlung bezeichnen.[35] Bei letzterer handelt es sich um eine 86 DIN A4-Seiten umfassende Darstellung von Ausschnitten der Dachtmisser Geschichte. Da die beiden Autoren ihre Dachtmisser Leser im Vorwort dazu aufrufen, weitere Geschichten für eine mögliche Ergänzung beizusteuern, scheinen viele dieser Schnellhefter in Umlauf gebracht worden zu sein. Aus beiden Schriften geht hervor, dass wesentliche Bezugspunkte der Dachtmisser Geschichte seit dem späten Mittelalter eine Wassermühle und ein Vorwerk waren. Das Vorwerk wurde 1842 aufgegeben. Nichts von ihm hat sich erhalten. Die Gebäude der Getreide- und Sägemühle wurden nach einem Brand  1897 mit Mühle und separatem Gaststätten- und Wohnhaus inklusive Poststelle neu errichtet.[36] Mit ihrer exponierten Lage am Ortseingang sind die ehemaligen Mühlengebäude ein präsenter Teil der Dachtmisser Geschichte.

Abbildung 2: Bis Mitte der 1960er Jahre wurde hier gemahlen, geschrotet und gesägt. Historische Gebäude wie diese sind klassische Anknüpfungspunkte lokaler Identität und Heimatforschung.

Zum Umgang mit den Erkenntnissen der ehrenamtlich-wissenschaftlich Engagierten

Bibliotheken erschließen die nach wissenschaftlichen Standards erfolgenden Veröffentlichungen der Historischen Vereine. Für die anderen Gruppen und Personen macht das Dachtmisser Beispiel deutlich, dass nur ein Teil ihrer Ergebnisse auf diese Weise nachgewiesen werden kann. Reicht ein nebenberuflich recherchierender Autor ein Skript bei einer Zeitschrift ein, finden seine Ergebnisse den Weg in die wissenschaftlichen Bibliotheken. Auf monografische Veröffentlichungen trifft das ebenfalls zu. Was die Bibliotheken jedoch oft nicht erschließen, sind von diesem Personenkreis organisierte Vorträge und Vortragsreihen, Hefte, Websites, Blogs, Filme etc. Durch die Gruppen generiertes historisches Wissen ist dadurch zwar vorhanden, aber unter Umständen nur temporär in der Öffentlichkeit und wird möglicherweise nicht dauerhaft verfügbar gemacht oder archiviert.

Es kann an dieser Stelle festgehalten werden, dass es einen ehrenamtlichen, forschenden Bereich neben der institutionalisierten, berufsständischen Geschichtswissenschaft gibt. Dieser Bereich ist eine Bürgerwissenschaft, die jedoch ganz häufig über das „klassische“ Konzept des Datensammelns oder -aufbereitens für die hauptberuflichen Historiker hinaus geht. Das Engagement dieser Bürgerwissenschaftler geht ausdrücklich nicht auf den Impuls der Professional Science zurück. Diese historische Bürgerwissenschaft ist nicht darauf reduziert, der institutionalisierten Forschung Daten zu liefern oder diese aufzubereiten. Vielmehr liefert sie eigene Forschungsbeiträge, die unabhängig von Institutionen stattfinden.[37] Die Gruppen betonen mit dem Begriff „Geschichte von unten“ ihre unabhängige Eigeninitiative, teilweise in Opposition zur Professional Science. Dies muss aber nicht bedeuten, dass es sich unbedingt um eine negative Abgrenzung handelt. Dass Citizen Science über die Beteiligungsansätze Kooperation, Kollaboration, Ko-Produktion und Ko-Design funktioniert, trifft für die historischen Citizen Scientists auf Basis des bisher Gesagten in der Regel nicht zu.[38] Unter diesem Aspekt hat Citizen Science der Geschichtswissenschaft sicherlich nicht Neues zu bieten. Und Finkes Forderung nach der Emanzipation der Citizen Science von den Professionals ist für ehrenamtliche und Freizeithistoriker ein alter Hut. Das Konzept Citizen Science, wie es heute für die Lebenswissenschaften verstanden und propagiert wird, kann im Bereich der Geschichtswissenschaft sicherlich trotzdem einen neuen Impuls setzen. So sehr ich auch betone, wie selbständig und unabhängig die ehrenamtlichen Historiker in unterschiedlichen Graden arbeiten (können), darf das Potential nicht unterschätzt werden, das eine gemeinsame Auswertung von Massendaten auch in der Geschichtswissenschaft hat. Darum ist ein weiterer Schritt, die Analyse der kooperativen Methoden zwischen Laien und Profis in den Lebenswissenschaften für die Geschichtswissenschaft dienstbar zu machen, sicherlich gewinnbringend. Eine Fehlentwicklung wäre es jedoch, wenn zukünftig die nicht-institutionalisierte resp. bürgerwissenschaftliche historische Forschung verstärkt dieser neuen Mode hinterherlaufen würde. Die steht wegen ihrer Forschungsgegenstände allerdings wohl kaum zu befürchten.

Wenn es laut BMBF darum geht, über Citizen Science die Teilhabe der Bürger an Wissenschaft und Politik zu fördern, kann das nicht auf die Lebenswissenschaften begrenzt werden, so wie es die Website www.buergerschaffenwissen.de abbildet. Wissenschaft und Politik können sich bei ihrer Förderung der Citizen Science vielmehr an den Historikern orientieren. Das zeigen die Neustädter und Dachtmisser Beispiele. Und die Erfahrungen Karl Heinz Schneiders, der die „qualifizierten Laien“ als „fordernde und kluge Gesprächspartner“ erlebt.[39] Die vorgestellten Beispiele für historisch orientierte Citizen Scientists weisen darauf hin, welches Potential in den ehrenamtlichen Forschungen und Materialsammlungen steckt. Finke kritisiert in diesem Zusammenhang, dass nicht solche Personenkreise gefördert werden, sondern die Fördermittel bisher

„…der akademischen Wissenschaft zugute gekommen sind, indem Stellen für Citizen Science-Beobachter, -Forscher und -Organisatoren am Berliner Naturkundemuseum und einigen anderen Institutionen geschaffen wurden. Diejenigen, an deren Wissen man herankommen möchte, gehen bisher vollständig leer aus. Die Begründung ist offensichtlich, dass ehrenamtliche Forschung eben kostenlose Forschung sei: ein schon tragisch zu nennender Irrtum.“[40]

Dass eine gezielte finanzielle Förderung der (historisch forschenden) Bürgerwissenschaftler sinnvoll sein kann, wird kaum jemand abstreiten. Ob deswegen das Geld vorrangig an diese Akteure fließen muss, ist zu hinterfragen. Die folgenden Überlegungen für die geschichtsorientierte Citizen Science zeigen, dass in der Praxis Strukturen geschaffen werden müssen, die der Citizen Science dienlich sind, aber nicht zwingend in ihren Händen liegen brauchen. Ziel muss es sein, das Wissen und die Erkenntnisse der Citizen Scientists zu erfassen, gegebenenfalls aufzubereiten, dauerhaft zu sichern und sowohl der interessierten Öffentlichkeit als auch der Fachwissenschaft zur Verfügung zu stellen. Ebenso wichtig ist die Förderung vorurteilsfreier Begegnungen von Laien und Profis, weil der Austausch und die Zusammenarbeit für beide Seiten und die breite Gesellschaft ein Gewinn sein kann. Sicherlich werden der eine oder andere der hier geäußerten Vorschläge zum Erreichen des Ziels auf die eine oder andere Art schon realisiert sein. Dies zeigt die Arbeit des NHB.[41]

Wer Bürgerwissenschaftler erreichen will, muss sie zunächst finden. Über Multiplikatoren wie die Kulturämter der Kommunen, die Museen, die Wissenschaftliche Gesellschaft zum Studium Niedersachsens und den NHB kann dies geschehen.[42] Die Heimatvereine vor Ort und die in der Heimatpflege Tätigen dürfen in dieser Betrachtung nicht unerwähnt bleiben. Wissenschaftliches Arbeiten zählt nicht zu ihren primären Zielen. Trotzdem können sie wie die Citizen Scientists wichtige Fakten zur Erforschung der Vergangenheit liefern. Die Übergänge sind sicherlich fließend. Die Möglichkeit zur Nutzung der Kanäle des Web 2.0 muss ebenso erwähnt werden.

Wie kommen Citizen und Professional Science zusammen?

Karl Heinz Schneider und Anna Quell haben den aktuellen Bedarf an Fortbildungen für die Bürgerwissenschaftler festgestellt.[43] Die Ansprache der Adressaten sollte immer eine wertschätzende sein. Sie muss den Akteuren deutlich machen, dass ihr Wissen Relevanz auch für andere hat. Für die Angesprochen muss erreicht werden, dass es keinen Mehraufwand für sie bedeutet, ihr Wissen anderen zur Verfügung zu stellen. Die Angefragten müssen die Sicherheit haben, dass sie weiterhin das Tempo und den Umfang ihrer Arbeit bestimmen und nicht in eine Situation geraten, die sie zum Liefern verpflichtet.

Für die Erfassung ihres Wissens sollten die Citizen Scientists sich nicht gezwungen fühlen, neue Methoden lernen zu müssen. Die Arbeit der historischen Citizen Scientists sollte auffindbar gemacht werden. Auf nationaler Ebene kann das auf einer geförderten Plattform wie www.buergerschaffenwissen.de geschehen, auf regionaler Ebene beispielsweise die Online-Plattform des NHB sein.[44] Die Arbeit der Erfassung und Darstellung sollte seitens der Plattformen oder Dritter erfolgen, damit den Ehrenamtlichen dadurch keine Belastung entsteht.

Die größte Hürde ist sicherlich das systematische Erfassen des geschaffenen Wissens. Es ist ratsam, die ehrenamtliche geschichtswissenschaftliche Forschung für das korrekte wissenschaftliche Arbeiten zu sensibilisieren. Dies kann durch ein ständiges Angebot regelmäßiger Veranstaltungen für die Bürgerwissenschaftler geleistet werden, wie es der NHB von 1984 bis 1994 mit den Fortbildungen für Heimatforscher erfolgreich vollzog.[45] Parallel dazu gab es beim NHB eine Kontaktstelle, die Laien mit Profis zusammenbrachte.[46] Beides konnte nicht aufrecht erhalten werden, aber der Bedarf seitens der Bürgerwissenschaftler besteht, wie eben erwähnt, bis heute.[47] Ein verstetigtes Fortbildungsprogramm mit dauerhaft zuverlässigen Ansprechpartnern sollte das Ziel haben, die Akteure der Citizen Science in die Lage zu versetzen, nachprüfbare Ergebnisse zu produzieren. Die Überprüfbarkeit der erzielten Ergebnisse schafft Vertrauen und eine Brücke zu der berufsständischen Wissenschaft. Dies ist der Weg zu gegenseitiger Akzeptanz und Begegnung auf Augenhöhe.

Bisherige und zukünftige Veröffentlichungen der Akteure sollten in einer frei zugänglichen Datenbank aufgenommen werden. Die Datenbank könnte zusätzlich ins etablierte Datenbank-Infosystem (DBIS) der Universität Regensburg aufgenommen werden. Damit wäre sie in 327 Bibliotheken nachgewiesen.[48]

Den Citizen Scientists sollte schlussendlich die Möglichkeit des zwanglosen Austauschs gegeben werden, sowohl mit gleichgesinnten Laien als auch mit Profis. Dies kann einerseits in Internetforen geschehen. Andererseits wird das persönliche Gespräch eine wichtige Ebene der Zusammenkunft bleiben. Niedrigschwellige Angebote in ungezwungener Atmosphäre könnten einen Weg zu Kontaktaufnahme und Austausch sein. Warum nicht ein offenes Treffen für ungezwungene Fachgespräche an einem inspirierenden (historischen) Ort bei einem kleinen Imbiss und Umtrunk lancieren?! In kleinen Gruppen entscheiden die beteiligten Laien und Profis selbst über Inhalt und Tiefe der Gespräche. Auch akademische Institutionen können interessierte Menschen zu den Bürgerwissenschaften bringen. Vorstellbar sind Veranstaltungen des Historischen Seminars Hannover mit Stunden-, Tages- oder Wochenenddauer.

Regional- und lokalgeschichtlich arbeitende Professionals sollten bei der Bearbeitung ihrer entsprechenden Themen und Fragestellungen sich des Potentials der Bürgerwissenschaften und des von ihnen geschaffenen Wissens bewusst sein.

Diese Beispiele zeigen, dass eine Förderung der Institutionen durchaus sinnvoll ist, weil Ehrenamtliche dieses Pensum gar nicht leisten könnten. Sehr wichtig, das zeigen auch Schneider/Quell, ist die Verstetigung der Angebote, um nachhaltigen Erfolg erzielen zu können.[49]

Alle Bemühungen müssen stark bedarfsorientiert ausgerichtet sein und von der Handlungsebene der Citizen Scientists gedacht werden. Völlig verquer wird es, wenn das Abschöpfen „freiwilliger Helfer im Internet“ unverblümt als Ersatz für fehlendes Personal der öffentlichen Hand vorgeschlagen und mit dem Begriff Citizen Science verbrämt wird, wie in einer Vortragsankündigung von Eva Bunge auf www.bibliotheksleitertag.de geschehen.[50] In einer Dokumentation zum Vorhaben Lebendiger Atlas – Natur Deutschland wird für die Förderung des wissenschaftlichen Ehrenamtes das Bild bemüht „die Akteure abholen und mitnehmen“.[51] Um für die geschichtswissenschaftlichen Ehrenamtlichen im Bild zu bleiben: Das darf nicht passieren! Wo will man sie denn hinbringen, wenn sie ihren Platz schon gefunden haben? Es geht darum, sie aufzusuchen und dort zu treffen, wo sie aktiv sind. Es geht darum, sie zu fragen, ob sie das von ihnen geschaffene Wissen mit anderen teilen möchten und ob man es weitertragen soll.

Was kann das für die Geschichte des kleinen Dachtmissen bedeuten? Zwei private Materialsammlungen liegen vor. Eine wurde in Teilen 1974 veröffentlicht von zwei Laienforschern. Die zweite weist darauf hin, dass über einzelne Dachtmisser Höfe unausgewertetes Archivmaterial vorliegt. Zwei markante historische Objekte (Mühle und Vorwerk) bieten reichlich Stoff für historischen Untersuchungen.[52] Das Wissen über die Geschichte des Dorfes ist bei einer engagierten Person im Dorf versammelt, jedoch noch nicht wissenschaftlich aufbereitet. Ich bin mir ganz sicher: Ein Praxisseminar im vielfach bewährten Format der Schneiderschen universitas mit Studierenden und Laienforschern zu Aspekten der Dachtmisser Geschichte wäre ein Gewinn für alle Beteiligten.


Fußnoten:

[1]Asche, Matthias; Gerber, Stefan: Universität, in: Enzyklopädie der Neuzeit Online, 11.05.2018. Online: <http://referenceworks.brillonline.com.0063bcst0b0f.shan01.han.tib.eu/entries/enzyklopaedie-der-neuzeit/universitat-a4453000?s.num=0&s.f.s2_parent=s.f.book.enzyklopaedie-der-neuzeit&s.q=Universit%C3%A4t>, Stand: 11.05.2018.

[2]Schneider, Karl Heinz: Von der Heimatforscherbildung zu Citizen Science. Niedersächsische Erfahrungen, in: Niedersachsen. Zeitschrift für Kultur, Geschichte, Heimat und Natur seit 1895. Spezial: Citizen Science 3, 2015, S. 5 ; Schneider, Karl Heinz; Quell, Anna: 30 Jahre Heimatforscherfortbildung in Niedersachsen. Bilanz und Ausblick, in: Oswald, Kristin; Smolarski, René (Hg.): Bürger Künste Wissenschaft. Citizen Science in Kultur und Geisteswissenschaften, Gutenberg 2016, S. 106. Online: <http://www.computus-druck.com/press/wp-content/uploads/2016/11/isbn_9783940598325.pdf>, Stand: 11.05.2018.

[3]Die in diesem Beitrag wegen der besseren Lesbarkeit verwendeten klassischen Pluralformen umfassen immer alle Geschlechter.

[4]Wenn das Zizibäh-Zizibäh verhallt, 11.05.2018, <http://www.sueddeutsche.de/bayern/vogelzaehlung-wenn-das-zizibaeh-zizibaeh-verhallt-1.3357417>, Stand: 11.05.2018 ; Die Plastik-Piraten, 11.05.2018, <http://www.sueddeutsche.de/muenchen/schulprojekt-die-plastik-piraten-1.3480133>, Stand: 11.05.2018 ; Soziale Systeme: Ein Elite-Basis-Konflikt, 11.05.2018, <http://www.faz.net/1.3469499>, Stand: 11.05.2018 ; Citizen Science: Die Demokratiewelle in den Wissenschaften rollt, 11.05.2018, <http://www.faz.net/1.5162195>, Stand: 11.05.2018.

[5]Küster, Hansjörg: Bürger schaffen Wissen: „Jedermann kann Vieles erforschen“, in: Niedersachsen. Spezial: Citizen Science 3, 2015, S. 1 ; Oeljeschläger, Bernd: Niedersachsen im Gespräch: Dr. Christoph Rass zum Engagement von Citizen Scientists, in: Niedersachsen. Spezial: Citizen Science 3, 2015, S. 36–37.

[6]Förderinstrumente | Buerger schaffen Wissen, </citizen-science/handbuch/foerderinstrumente>, Stand: 11.05.2018 ; Zur Medienpräsenz siehe: (*) #citizenscience – Twitter Suche, <https://twitter.com/search?q=%23citizenscience&src=tyah>, Stand: 11.05.2018 ; Suchseite ARD.de, <http://www.ard.de/home/ard/23116/index.html>, Stand: 10.05.2018 ; Suche | Zeit online, <https://www.zeit.de/suche/index?q=Citizen+science&type=article&type=gallery&type=video>, Stand: 11.05.2018 ; Suchergebnis für «Citizen Science», <https://www.spektrum.de/suche/#/q/%22Citizen%20Science%22>, Stand: 11.05.2018.

[7]Finke, Peter: Stichwort: Bürgerwissenschaft oder Citizen Science, in: Finke, Peter (Hg.): Freie Bürger, freie Forschung. Die Wissenschaft verlässt den Elfenbeinturm, München 2015, S. 18.

[8]Finke, Peter: Citizen Science und die Rolle der Geisteswissenschaften für die Zukunft der Wissenschaftsdebatte, in: Oswald, Kristin; Smolarski, René (Hg.): Bürger Künste Wissenschaft, Gutenberg 2016, S. 38. Online: <http://www.computus-druck.com/press/wp-content/uploads/2016/11/isbn_9783940598325.pdf>, Stand: 11.05.2018.

[9]Citizen Science – BMBF, <https://www.bmbf.de/de/citizen-science-wissenschaft-erreicht-die-mitte-der-gesellschaft-225.html>, Stand: 11.05.2018.

[10]Ebd.

[11]Ebd.

[12]Citizen Science – Was ist das eigentlich? | Buerger schaffen Wissen, <http://www.buergerschaffenwissen.de/citizen-science/was-ist-citizen-science>, Stand: 11.05.2018.

[13]Finke, Peter: Ein Elite-Basis-Konflikt, in: Finke, Peter (Hg.): Freie Bürger, freie Forschung. Die Wissenschaft verlässt den Elfenbeinturm, München 2015, S. 53.

[14]Finke, Peter: Citizen science. Das unterschätzte Wissen der Laien, München 2014, S. 94.

[15]Ebd., S. 207–208.

[16]Pettibone, Lisa; Ziegler, David: Citizen Science: Bürgerforschung in den Geistes- und Kulturwissenschaften, in: Oswald, Kristin; Smolarski, René (Hg.): Bürger Künste Wissenschaften, Gutenberg 2016, S. 59. Online: <http://www.computus-druck.com/press/wp-content/uploads/2016/11/isbn_9783940598325.pdf>, Stand: 11.05.2018.

[17]Bonn, Aletta; Richter, Anett; Vohland, Kathrin u. a.: Grünbuch Citizen Science Strategie 2020 für Deutschland, 2016, S. 13. Online: <http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn%3Anbn%3Ade%3A101%3A1-20160621985>, Stand: 11.05.2018.

[18]Ebd., S. 16. Neben den für die Herausgeber exemplarisch vorgestellten wichtigen Bereichen Ökosystemforschung, Gesundheitsforschung, Stadtentwicklung und Computational Science werden zwar die „Geisteswissenschaften (Geschichte, Archäologie, Musik, Kunst)“ aufgezählt. Inhaltlich wird die geisteswissenschaftliche Forschung aber lediglich auf „umfangreiche Bild-, Ton- und Textklassifizierungen und deren Auswertung durch Freiwillige“ reduziert.

[19]GVK-PLUS – Gemeinsamer Verbundkatalog mit Online Contents, <https://gso.gbv.de/DB=2.2/SET=3/TTL=1/CMD?ACT=SRCHM&ACT3=*&MATCFILTER=Y&MATCSET=Y&PARSE_MNEMONICS=N&PARSE_OPWORDS=N&PARSE_OLDSETS=N&IMPLAND=Y&ACT0=SRCHA&screen_mode=Suchen&IKT0=1016&TRM0=%22Citizen+Science%22&ACT1=*&IKT1=1004&TRM1=&ACT2=*&IKT2=5040&TRM2=&ACT3=*&IKT3=8580&TRM3=&SRT=YOP&ADI_TAA=&ADI_LND=&ADI_JVU=2014-2018&ADI_MAT=B&ADI_MAT=M&ADI_MAT=T&ADI_MAT=V&ADI_MAT=G&ADI_MAT=P&ADI_MAT=I&ADI_MAT=S&ADI_MAT=O&ADI_MAT=K&ADI_MAT=E&ADI_MAT=A&ADI_MAT=H&ADI_MAT=W>, Stand: 11.05.2018 ; Oswald, Kristin; Smolarski, René (Hg.): Bürger Künste Wissenschaften, Gutenberg 2016. Online: <http://www.computus-druck.com/press/wp-content/uploads/2016/11/isbn_9783940598325.pdf>, Stand: 11.05.2018.

[20]JSTOR: Search Results, <http://www-1jstor-1org-1006c94st0b32.shan01.han.tib.eu/action/doAdvancedSearch?searchType=facetSearch&page=1&sd=2013&ed=2018&facet_architecture-discipline=YXJjaGl0ZWN0dXJlLWRpc2NpcGxpbmU%3D&facet_arthistory-discipline=YXJ0aGlzdG9yeS1kaXNjaXBsaW5l&facet_history-discipline=aGlzdG9yeS1kaXNjaXBsaW5l&facet_historyofscience-discipline=aGlzdG9yeW9mc2NpZW5jZS1kaXNjaXBsaW5l&facet_sociology-discipline=c29jaW9sb2d5LWRpc2NpcGxpbmU%3D&c1=AND&c6=AND&f1=all&acc=on&c3=AND&group=none&c5=AND&c2=AND&f3=all&f4=all&f0=all&f6=all&q0=%22Citizen%20Science%22&c4=AND&f5=all&f2=all>, Stand: 11.05.2018.

[21]Suchmaschine BASE (Bielefeld Academic Search Engine): Trefferliste, <https://www.base-search.net/Search/Results?lookfor=%22Citizen+Science%22+year%3A%5B2013+TO+2018%5D+doctype%3A%281%2A+6+7+F%29&type=allus&filter%5B%5D=f_dcsubject:History&l=de&oaboost=1&refid=dcfilde>, Stand: 11.05.2018.

[22]Über uns | Buerger schaffen Wissen, <http://www.buergerschaffenwissen.de/ueber-uns>, Stand: 11.05.2018.

[23]Projekte, <https://www.wissenschaft-im-dialog.de/projekte/>, Stand: 11.05.2018. Davon sind einige Projekte gleichzeitig auch in den Naturwissenschaften aufgeführt. Dies verfälscht den statistischen Wert nicht. Vielmehr kann die Interdisziplinarität dieser Projekte ein Hinweis auf eine breite gesellschaftliche Relevanz sein.

[24]Porträt, <https://www.wissenschaft-im-dialog.de/ueber-uns/portraet/>, Stand: 11.05.2018 ; Projekte.

[25]Oswald; Smolarski (Hg.): Bürger Künste Wissenschaft, 2016 ; Niedersachsen. Spezial: Citizen Science, 2015 (3).

[26]Wir über uns – Historischer Verein für Niedersachsen, <http://www.historischer-verein-niedersachsen.de/index.php/wir-ueber-uns/>, Stand: 11.05.2018 ; Vereinsgeschichte | Altertumsverein Paderborn, <https://altertumsverein-paderborn.de/mein-verein/vereinsgeschichte/>, Stand: 11.05.2019.

[27]Mein Verein, Altertumsverein Paderborn, <https://altertumsverein-paderborn.de/mein-verein/>, Stand: 11.05.2018: „Wir sind ein Verein nicht nur für Historikerinnen und Historiker, sondern für alle, die Freude an der Erforschung und Darstellung der westfälischen Geschichte haben.“ ; Mitgliedschaft – Historischer Verein für Niedersachsen, <http://www.historischer-verein-niedersachsen.de/index.php/mitgliedschaft/>, Stand: 11.05.2018: „Jede Person, die die Ziele des Vereins unterstützen will, kann als Mitglied aufgenommen werden.“.

[28]WerkstattGeschichte – hrsg. vom Verein für kritische Geschichtsschreibung e. V., <http://werkstattgeschichte.de/>, Stand: 11.05.2018 ; TIB – Katalog der Technischen Informationsbibliothek (TIB) – results/titledata, <https://opac.tib.eu/DB=1/LNG=DU/SID=1c724573-2/TTL=1/XMLPRS=N/MAT=/NOMAT=T/CLK?IKT=8524&TRM=283778-x>, Stand: 11.05.2017.

[29]Für das Zitat und diesen Absatz insgesamt siehe Hitzer, Bettina; Welskopp, Thomas: Einführung in die Texte der Edition, in: Hitzer, Bettina; Welskopp, Thomas (Hg.): Die Bielefelder Sozialgeschichte. Klassische Texte zu einem geschichtswissenschaftlichen Programm und seinen Kontroversen, Bielefeld 2010 (Histoire 18), S. 46.

[30]Arbeitskreis Regionalgeschichte – Regionale und internationale Geschichtsarbeit, <https://ak-regionalgeschichte.de/>, Stand: 11.05.2018.

[31]Geschichtswerkstatt Neustadt a. Rbge. – Geschichte lebendig halten, <http://www.neustadt-geschichte.de/>, Stand: 11.05.2018.

[32]Zu Hauptmeyer und Bertrang siehe Quell, Anna: Heimatforscher. Zur Charakterisierung und Weiterbildung einer besonderen Spezies, in: Niedersachsen. Spezial: Citizen Science 3, 2015, S. 8–9.

[33]Stadtgeschichte Burgdorf, <https://www.burgdorf.de/portal/seiten/stadtgeschichte-burgdorf-902000211-20500.html>, Stand: 11.05.2018.

[34]Menzel, Kathrin: Das Dorf Dachtmissen und seine Feldmark. Die Entwicklung seit dem 19. Jahrhundert im Spiegel historischer und aktueller Karten. Hausarbeit im Rahmen der 1. Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien, unveröff., Clausthal-Zellerfeld 1989.

[35]Hoppe, Margret; Mönnig, Harry: Dachtmissen gestern und heute, Dachtmissen 1974.

[36]Der große Brand der Getreide- und Sägemühle in Dachtmissen, in: Burgdorfer Kreisblatt, 09.10.1897.

[37]Exemplarisch einige Neustädter Beiträge: Edition Region und Geschichte – Arbeitskreis Regionalgeschichte, <https://ak-regionalgeschichte.de/edition-region-und-geschichte/>, Stand: 11.05.2018 ; Neustadt- Das eingemauterte Kind in der Bastion Schloss Landestrost | Neustadt am Rübenberge, <http://www.ruebenberge.de/mythen/eingemauertes_kind.html>, Stand: 11.05.2018 (Schreibfehler im Seitentitel wie im Original) ; Veröffentlichungen – Geschichtswerkstatt Neustadt a. Rbge., <http://www.neustadt-geschichte.de/veroeffentlichungen/>, Stand: 11.05.2018.

[38]Frederking, Angelika; Richter, Stephan; Schumann, Katrin: Citizen Science auf dem Weg in den Wissenschaftsalltag. itt perspektive. Working Paper of the Institute for Innovation and Technology 26, S. 4. Online: <https://www.iit-berlin.de/de/publikationen/citizen-science-auf-dem…/download>, Stand: 11.05.2018.

[39]Schneider: Heimatforscherbildung, 2015, S. 4–5.

[40]Finke: Citizen Science und die Rolle der Geisteswissenschaften, 2016, S. 46. Finke setzt auch in diesem Beitrag auf Polemik, durchaus lesenswert!

[41]Citizen Science – NHB, <http://niedersaechsischer-heimatbund.de/der-nhb/besondere-leistungen/citizen-science/>, Stand: 11.05.2018.

[42]Wissenschaftliche Gesellschaft zum Studium Niedersachsens e.V. – NHB, <http://niedersaechsischer-heimatbund.de/der-nhb/wig/>, Stand: 11.05.2018.

[43]Schneider; Quell: 30 Jahre Heimatforscherfortbildung, 2016, S. 115.

[44]Heimatwissen | Heimatnetz Heimatnetz, <http://heimat-netz.de/heimatwissen/>, Stand: 11.05.2018.

[45]Schneider; Quell: 30 Jahre Heimatforscherfortbildung, 2016, S. 106–109.

[46]Ebd., S. 111.

[47]Ebd., S. 115 ; Quell, Anna: „Tag des Heimatwissens“. Citizen Science par excellence, in: Niedersachsen. Spezial: Citizen Science 3, 2015, S. 11.

[48]DBIS, <http://dbis.uni-regensburg.de//index.php?bib_id=alle&colors=3&ocolors=40&ref=about>, Stand: 11.05.2018.

[49]Schneider; Quell: 30 Jahre Heimatforscherfortbildung, 2016, S. 116.

[50]Bibliotheksleitertag 2017, <http://connect.oclc.org/bibliotheksleitertag2017#alleine>, Stand: 11.05.2018. Dass Citizen Science auch nichts mit „Offener Wissenschaftsarbeit“/Open Science zu tun hat, ist hier anzumerken, aber nicht weiter zu diskutieren.

[51]Andersen, Andrea; Lischka, Angelika; Löw, Martina u. a.: Lebendiger Atlas – Natur Deutschland: Dokumentation Workshop „Ehrenamt und Einbindung der zivilgesellschaftlichen und institutionellen Forschung“ 8./9. April  2016 in Kassel-Wilhelmshöhe, 2016. Online: <https://www.ufz.de/export/data/global/128125_LA-ehrenamtsworkshop_kassel.pdf>, Stand: 11.05.2018.

[52]Beispiele für bislang überblickshafte Informationen sind Kleeberg, Wilhelm: Mühlengeschichte des Landkreises Burgdorf, Hannover 1958 (Forschungen zur Landes- und Volkskunde 2. Schriften des Niedersächsischen Heimatbundes 35) ; Scheelje, Reinhard: Burgdorf. Beginn, Entwicklung, Gegenwart, Burgdorf 1979.


Daniel Milch

Daniel Milch (geb. Giere) ist derzeit im Schuldienst in Hannover, war wissenschaftlicher Mitarbeiter der Didaktik der Geschichte und Public History an der LMU München und Universität Hannover. Er ist Gründungsmitglied des Arbeitskreises Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele. Seine Arbeitsschwerpunkte sind digitale Medien und historisches Lernen sowie die Rezeption historischer Repräsentationen digitaler Spielwelten.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search